Zwischenbericht I

Zwischenbericht I aus dem Modellprojekt FaBi

"Ein Kindergarten für alle Kinder" - Zwischenbericht FaBi

5 Kurzer Ausblick zu den Forschungsperspektiven

Symbol FABIIn den einzelnen Kapiteln wird sichtbar, dass noch viele Fragen im Zusammenhang der Integration von Kindern mit Assistenzbedarf in den Regeleinrichtungen offen sind.
Die wissenschaftliche Begleitung wird sich in den kommenden Monaten in den einzelnen Arbeitsbereichen mit folgenden Themen beschäftigen.
Im Bereich des Fachdienstes u.a. :

  1. Erstellung einer Handreichung für InklusionsassistentInnen
  2. Erstellung eines Leistungskataloges des Dienstes für Kindergartenträger
  3. Auswertung der bisher durchgeführten Dokumentationen im Dienst im Hinblick auf Organisationsentwicklung und Entscheidungsprozesse
  4. Einzelfallanalysen und Entwicklungsverläufe in der Vermittlung und Begleitung von Integrationssituationen
  5. Befragung von Eltern und Erzieherinnen zu Integrationssituationen
Auf der Landesebene u.a.:
  1. Bestandsaufnahme von Erfahrungen an anderen Orten und Vergleich unterschiedlicher Organisationsmodelle
  2. Weiterentwicklung der homepage/domaine "kigafueralle" zu einer Plattform und einem Diskussionsforum für Integration im Kindergarten.

"Ein Kindergarten für alle Kinder" - Zwischenbericht FaBi

6. Konzeption der wissenschaftlichen Begleitung


Symbol FABI

Die Aufgaben der wissenschaftlichen Begleitung im Rahmen des Modellprojekts "Assistenz- und Beratungsdienst zur Unterstützung der Inklusion von Kindern mit Behinderung in Regeleinrichtungen sollen im folgenden beschrieben werden. Die zu bearbeitenden Fragen in den einzelnen Wirkungsfeldern müssen vor dem Hintergrund einer 50% Stelle betrachtet werden.
Die Entwicklung und Prozessbegleitung des Assistenzprojekts obliegt der wissenschaftlichen Begleitung. Die näheren Untersuchungsdimensionen sind im Kapitel 6.1 beschrieben. Darüber hinaus sind zwei weitere Erhebungsfelder mitzuentwickeln und zu begleiten: eine vergleichende Untersuchung mit anderen Städten/Landkreisen (Kapitel 6.2) und fachöffentliche Foren/Runde Tische zur Diskussion und Weiterentwicklung der Praxis/der Erfahrungen (Kapitel 6.3).
Ein übergeordnetes und allgemeines Ziel der wissenschaftlichen Begleitforschung besteht in der Aufgabe, gute Rahmenbedingungen für Inklusion von Kindern mit Assistenzbedarf im Kindergarten zu entwickeln.

6.1 Konzeptionelle Überlegung zur Begleitforschung des Assistenz- und Beratungsdienstes

Ziel des Projekts ist es, die Erfahrungen in der Entwicklung des Assistenzdienstes und in der Umsetzung der Richtlinien zu sammeln und auszuwerten und daraus Standards und Rahmenbedingungen für einen Beratungs- und Assistenzdienst zur Inklusion von Kindern mit Assistenzbedarf zu formulieren. Die Erfahrungen und Ergebnisse sollten im Hinblick auf die Übertragbarkeit auf andere Landkreise / Regionen erhoben und ausgewertet werden.

Zentrale Fragestellungen:

  • Wie verlaufen Integrationsversuche im Kindergarten? (Positive Wege, Konflikt- bzw. Problemfelder und Perspektiven)

  • Im Vordergrund dabei stehen folgende Detailfragen:
    • Wie gestalten sich die Verhandlungen mit den Trägern über Leistungsvereinbarungen?
    • Wie gestalten sich die Kooperationen mit den ErzieherInnen in den Einrichtungen?
    • Welche Begleitung / Beratung benötigen die Erzieherinnen und Einrichtungen in der Praxis?
    • Welche Begleitung benötigen die Inklusionsassistentinnen?
    • Wie gestalten sich die Kooperationen und Absprachen mit anderen Diensten, z.B. Frühförderung, Schulkindergarten etc.?
    • Welchen Bedarf formulieren Eltern in der Zusammenarbeit mit dem Assistenzdienst?
    • Welche Zielgruppen von Inklusionberechtigten sind im Kindergarten der Untersuchungsgebiete vertreten und welche Entwicklungen sind in den letzten Jahren in bezug auf die unterschiedlichen Gruppen zu verzeichnen?
      a) Integrative Gruppen:
      b) "Kinder mit körperlichen und geistigen Behinderungen" Eingliederungshife: BSHG § 39
      c) "Kinder mit seelischen Behinderungen" (KJHG)
      d) Kinder im Schulkindergarten.

Die Bearbeitung dieser Fragestellung könnte Hinweise ergeben, wie die Praxis auf Veränderungen von gesetzlichen Rahmenbedingungen reagiert oder mit anderen Worten: was bewirken die Pauschalen im Rahmen der Förderung von Inklusion und Exklusion.
Für diese Fragestellungen könnten Daten aus dem Sozialministerium/LWV als Grundlage dienen. Anhand von Aktenstudien könnten die Entwicklungen auf einer vergleichbaren und abgesicherten Basis dargestellt werden. Eine schriftliche Befragung der einzelnen Träger ist sowohl für die wissenschaftliche Begleitung als auch für die Träger zu aufwändig. Außerdem ist zu erwarten, dass die Zahlen nicht ohne weiteres zu Verfügung gestellt werden können, da sie an unterschiedlichen Orten gesammelt werden.

  • Unter welchen Bedingungen und Voraussetzungen werden Assistenzleistungen für die Inklusion von Kindern mit Assistenzbedarf gewährleistet und welche Rahmenbedingungen sind erforderlich und wünschenswert?

    Die Inklusion von Kindern mit Assistenzbedarf im Kindergarten wird durch die Pauschalen unterstützt. Zunächst bleibt es offen wie die Träger, die Unterstützung organisieren, welche Anforderungen an die InklusionsassistentIn gestellt werden, ob sie Honorarverträge abschließen oder Festanstellungen anbieten etc.
    Jedoch ist die Inklusion von Kindern mit Assistenzbedarf auch entscheidend von anderen Faktoren abhängig, wie z.B. die Haltung der ErzieherInnen zum gemeinsamen Alltag, die Begleitung der ErzieherInnen, welche Mitwirkung den Eltern der Gruppe übertragen wird, welche Ressourcen im Umfeld organisiert werden usw.

  • Wie sind die Pauschalen und Integrationshilfen zu bewerten?
    In diesem Kontext sind folgende Fragestellungen besonders zu berücksichtigen:
    • Was bewirken die Pauschalen in der Praxis?
    • Wie können die Beteiligten in der Umsetzung von Inklusion unterstützt werden?
    • Welche Ressourcen und Ausstattungen sind für einen Beratungs- und Assistenzdienst erforderlich, um eine qualifizierte und kostendeckende Vermittlung und Begleitung zu gewährleisten?

6.1.1 Bestandsaufnahme/Bedarfsermittlung:

Exemplarische Situationsanalyse des Untersuchungsgebiets: Stadt- und Landkreis Reutlingen

a) Bestandsaufnahme von integrativen Prozessen im Stadt/Landkreis in Reutlingen
Für die Etablierung des Beratungs- und Assistenzprojekts scheint es sinnvoll, festzustellen, welcher Bedarf im Landkreis Reutlingen dauerhaft gesehen wird. Dies würde eine Orientierung in bezug auf die Suche und Qualifizierung von AssistentInnen ermöglichen.
Die Schwierigkeit besteht darin, dass für die Informationsgewinnung unterschiedliche Quellen zur Verfügung stehen, u.a. Kindergartenträger, Sozialämter, Gesundheitsamt, Frühförderstellen und Eltern, die z.T. nicht leicht zugänglich sind
Während die Institutionen über Fragebögen erreichbar sind, können Eltern ausschließlich über die Presse, Aktionen oder über Vereine und Initiativen angesprochen werden.

b) Exemplarische Falldarstellungen (Entscheidungsstrukturen - Kooperationserfahrungen - Zugänge und Widerstände)
Exemplarische Situationsanalysen werden in die Erhebung mitaufgenommen, um an Einzelbeispielen den gesamten Verlauf zu dokumentieren und eine dichte Beschreibung von Prozessen zu bieten.
Zum Einstieg in exemplarische Untersuchungen sind folgende Fragen im Vorfeld zu klären:

Fragen an den Kindergartenträger:

  • Welche Motive haben Kindergartenträger, Kinder mit Assistenzbedarf aufzunehmen?
  • Welche Bilder über "Behinderung" sind sichtbar?
  • Welche Fragen, Probleme und Perspektiven sind im Vorfeld vorhanden?
  • Welche Art von Hilfe/Unterstützung wird von dem Assistenzdienst erwartet?
  • Welche Veränderungen sind aus Sicht der ErzieherInnen notwendig?

Fragen an die Eltern:

  • Welche Gründe haben die Eltern, ihr Kind in einem Regelkindergarten anzumelden?
  • Welche Erwartungen und Ängste haben die Eltern in bezug auf die Inklusion im Kindergarten?
  • Welche Veränderungen und neue Arrangements ergeben sich durch die Inanspruchnahme eines Regelkindergartens?

In diesen Einzelsituationen wird die wissenschaftliche MitarbeiterIn den Prozeß vor Ort soweit wie möglich direkt mitbegleiten, so dass ein unabhängiges Bild sowie der direkte Austausch mit den Beteiligten möglich ist. In ausgewählten Situationen werden zusätzlich teilstandisierte Interviews mit den Beteiligten durchgeführt.

6.1.2 Dokumentationsverfahren im Assistenzdienst

Die MitarbeiterInnen des Projekts erhalten für die Dokumentation von Prozessen Erhebungsbögen/Vorlagen, in denen u.a. die Arbeitsaufgaben in ihren zeitlichen Dimensionen erfaßt, die Kooperationsanbahnung und -entwicklung im Verlauf dokumentiert und die Akquisition von InklusionsassistentInnen in bezug auf Bedarf und Angebot festgehalten werden.
Neben den schriftlichen Dokumenten, die von der wissenschaftlichen Begleitung ausgewertet werden, bilden Reflexionsgespräche mit den MitarbeiterInnen eine Grundlage für die zentralen Fragen (siehe oben) im Projekt. Hierzu werden anerkannte Evaluationsverfahren der Praxisforschung herangezogen.

6.2 Konzeptionelle Überlegungen einer vergleichenden Untersuchung

6.2.1 Einleitung

Das Projekt hat die Aufgabe, die Umsetzung der Richtlinien an einem konkreten Projekt "Assistenz- und Beratungsdienst" der Arbeitsgemeinschaft Integration in Reutlingen zu begleiten. Über die regionale Situation hinaus scheint es sinnvoll zu sein, unterschiedliche Situationen in den Vergleich mit einzubeziehen, um die Umsetzung der Richtlinien vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Organisationsstrukturen und deren jeweiligen Auswirkungen zu untersuchen.

Ein Vergleich wird der überregionalen Bedeutung des Anliegens gerecht, muß sich aber aufgrund der finanziellen Ressourcen auf zentrale Fragestellungen beschränken.

6.2.2 Ziele und Aufgaben / Inhaltliche Schwerpunkte einer vergleichenden Untersuchung

* Zwei Schwerpunkte im Vergleich sollten besonders beachtet werden:
a) die Art der Assistenzleistungen
b) die Organisation der Assistenzleistungen
* Der Vergleich der Situationen soll die Möglichkeiten von unterschiedlichen Organisationsstrukturen ausloten. Dabei wird der Blick darauf gerichtet, welche Konsequenzen eine externe bzw. interne Organisation der Assistenz mit sich bringen.

Der Vergleich der Landkreise bezieht sich auf Integrationssituationen im Kindergartenbereich. In einer Befragung werden der konkrete Unterstützungsbedarf, die bewilligten Mittel, die Qualifikation der InklusionsassistentInnen etc. erfasst und die ersten Erfahrungen nach der Einführung bzw. Veränderung der Rahmenrichtlinien erfragt.

Im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung mit den beteiligten VertreterInnen der Landkreise sollen in Form einer Zukunftswerkstatt bzw. -konferenz die positiven Entwicklungen, die Widersprüche und möglichen Perspektiven thematisiert, festgehalten und ausgewertet werden.

Im Rahmen des Projekts soll den VertreterInnen der Vergleichsorte auch eine Plattform für ihre eigenen Darstellungen angeboten werden.
Mögliche Fragestellungen im vergleichenden Forschungsbereich

Welche Konsequenzen und Auswirkungen haben interne bzw. externe Organisationsmodelle der Assistenz?
a) Welche Wege eröffnen die jeweiligen Organisationsmodelle?
b) Welche Entscheidungsprozesse und Barrieren treten im Verlauf der Organisation auf?
c) Wo entstehen Situationen, die nicht zur Integration führen?
d) Wege der Exklusion: Wie viele Kinder werden in Schulkindergärten aufgenommen und welche Gründe gab es für diese Entscheidung?

6.2.3 Rahmendaten zur Untersuchung

Standortauswahl

Die Auswahl der Landkreise soll nach folgenden Kriterien erfolgen

  • historisch unterschiedliche Konzeptionsentwicklung und Erfahrungen zur Integration von Kindern mit Assistenzbedarf in Regeleinrichtungen (vor der Einführung der Pauschalen), langjährige Tradition von Integrationserfahrung;

  • unterschiedliche Trägerschaften von Assistenzanbietern, (z. B. Kindergartenträger, Elternvereine, private Unternehmen), externe bzw. interne Organisationsstrukturen von Assistenzleistungen;

  • Mischung aus städtischem und ländlichem Raum.
    Aufgrund der begrenzten zeitlichen Ressourcen soll der Vergleich auf 3 Größen beschränkt werden. Die Standorte Heidenheim, Tübingen werden als Vergleichsorte zu Reutlingen vorgeschlagen.

Auswirkungen:
Wir versprechen uns von einer Kooperation, dass

  • die Möglichkeiten und Grenzen in der Umsetzung der Richtlinien in der Praxis in ihrer Vielfalt und Differenziertheit erfaßt werden.
  • der Austausch über die jeweiligen Erfahrungen mit den Richtlinien intensiviert werden kann.
  • ein Vergleich eine fundierte und tragfähige Basis für die Ergebnisse liefern kann und diese somit in ihrer politischen Wirkung nicht als Einzelfälle etc. behandelt werden können.

Kooperationsverständnis:
Wir verstehen die Kooperation als eine Möglichkeit, verschiedene Interessen zu bündeln.
Wir erwarten eine Zusammenarbeit in den dargestellten Erhebungsbereichen.
Wir bieten den Beteiligten:

  • eine Plattform, um ihre Einrichtung und Erfahrungen darstellen zu können;
  • einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch mit KollegInnen;
  • eine Beteiligungsmöglichkeit zur Förderung der Inklusion von Kindern mit und ohne Assistenzbedarf.

6.3 Diskussionsforum

Das Projekt bietet eine Plattform für einen fach-politischen Diskurs, der sich mit der Weiterentwicklung der gegenwärtigen Rahmenbedingungen beschäftigt. Hierzu sollen zunächst die vorhandenen Strukturen genutzt werden und von einem geplanten Forum Abstand genommen werden, da sich die GEW bemüht, dieses Forum zu etablieren und ein weiteres keinen Sinn ergibt.
Deshalb werden wir ein virtuelles Forum einrichten, um den verschiedenen InteressentInnen eine Gelegenheit bieten, sich zu informieren, aber auch eigene Erfahrungen zu präsentieren oder auch Diskussionen anzuzetteln.

"Ein Kindergarten für alle Kinder" - Zwischenbericht FaBi

7. Literaturverzeichnis


7.1 Literaturnachweise

Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.)
Bericht der Bundesregierung Die Lage der Behinderten und die Entwicklung der Rehabilitation,Bonn,1998
Bundesgesetzblatt
Gesetz zur Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente (Job-AQTIV-Gesetz), Jahrgang 2001 Teil I Nr.66, 14.Dezember 2001, Bonn, S.3443-3463
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.)
Programm "Frau und Beruf", Aufbruch in der Gleichstellungs-politik, Die Bundesregierung, Bonn, Juni 1999
Coelho, Paulo
In: "DIE ZEIT", Nr. 49, 29.11.2001, S.80
Feuser, Georg
Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder im Kindertagesheim, Bremen,1984
Kahl, Reinhard
"Die Bürokratie geschlachtet". In: "DIE ZEIT" Nr.50, 6.12.2001a S.48
Kahl, Rheinhard
"Der Studien-Rat" In: "DIE ZEIT" Nr. 49, 29.1.2001b Zeit, S. 46
Kerschbaumer, Franz Xaver
"Gemeinsame Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern im Kindergarten". Konzeptentwicklung, theoriegeleitete Diskussion und pädagogische Umsetzung in den öffentlichen Kindergärten Niederösterreichs - Dissertation http://bidok.uibk.ac.at/texte/kindergarten.html Mai 2001
Kerstan, Thomas
"Ein lehrreiches Desaster" In: DIE ZEIT Nr. 50 6.12.2001, S.46
Kommission der Europäischen Gemeinschaften
Gleichstellung der Geschlechter als Querschnittsaufgabe für die Entwicklungszusammenarbeit der Gemeinschaft. Ein Aktionsprogramm, Brüssel, 21.6.2001
Forum Bildung
Empfehlungen des Forum Bildung, Köln, 2001

7.2 Literaturverzeichnis zu Integrationserfahrungen

Abram, Sabine (1990):
"Integration im Vorschulbereich". Erschienen in: TAFIE (Hrsg.) Pädagogik und Therapie ohne Aussonderung. 5. Gesamtösterreichisches Symposium 1989, S. 101-102; Autoreneigenverlag TAK, Innsbruck http://bidok.uibk.ac.at/texte/abram-vorschulberiech.html 25.04.2001
Albers. P. (1985)
Behinderte Kinder im Regelkindergarten, Projektbericht. Dortmund
Angerer, A., Raab, E. & Streit, P. (1994)
Akzeptiert? Soziale Reaktionen von Kindergärtnerinnen und Eltern auf behinderte Kinder im Vorschulalter. Graz
Charlotte-Bühler Institut, Hrsg. (1995)
Bildungsziele und Funktionen des Kindergartens. Endbericht zum Forschungsprojekt, Wien
Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.) (1982)
Ein Kindergarten für behinderte und nichtbehinderte Kinder-Erfahrungen aus integrativen Einrichtungen im Elementarbereich (BMW-Werkstattberichte 40). Bonn: Boss-Druck
Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder e.V. (1999)
Positionspapier: Zur Diskussion - Gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung. Stuttgart, Eigendruck
Burger, Katharina (1999)
"Praxis integrativer Kindergärten - ein Erfahrungsaustausch"
ftp://ftp.uibk.ac.at/pub/uni-innsbruck/bidok/texte/burger-kindergaerten.zip (RTF-Version)
http://bidok.uibk.ac.at/texte/burger-kindergaerten.html (HTML-Version)
Stand: August 1999, April 2001
Deutsches Jugendinstitut (Hrsg.) (1985)
Gemeinsam leben - Informationen zu Fragen der Integration von Kindern mit besonderen Problemen in Einrichtungen des Elementarbe-reichs, München
Diakonie (1983)
Gemeinsam leben lernen - Kinder mit und ohne Behinderung in Kindertagesstätten (Themenheft Integration) 9 (1983), S. 1-76
Dichans, W. (1990)
Der Kindergarten als Lebensraum für behinderte und nichtbehinderte Kinder. Köln: Verlag W. Kohlhammer
Dittrich, Gisela (1998)
Behinderte Kinder in Kindertagesstätten: Wie steht es mit der Entwicklung von Integrationsplätzen in den Institutionen Krippe, Kindergarten, Hort? Welche Qualität braucht Integration?" Erschienen in: Gemeinsam leben - Zeitschrift für integrative Erziehung Nr. 3-98, Hermann Luchterhand Verlag, Neuwied 1998
ftp://ftp.uibk.ac.at/pub/uni-innsbruck/bidok/texte/gl3-98-kinder.zip (RTF-Version)
http://bidok.uibk.ac.at/texte/gl3-98-kinder.html (HTML-Version) Stand: 15. Februar 1999 April 2001
Eberwein Hans (1999)
Kinder mit und ohne Behinderung lernen gemeinsam. Handbuch der Integrationspädagogik. Weinheim, Beltz
Ehrhard-Kranmer, A., Gerspach, M., Hoppe J-R. (Hrsg.)
1998 Integrative Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder. Materialien für die sozialpädagogische Praxis. Stuttgart, Kohlhammer
Ev. Französisch-reformierte Gemeinde Frankfurt (Hrsg.) (1984)
Wissenschaftliche Begleitung des Geschehens in einem interaktiven Kindergarten, Endbericht Schriftenreihe Lernziel Integration. Heft Nr.3, Bonn
Feuser, G. (1982)
Integration = die gemeinsame Tätigkeit (Spielen/Lernen/Arbeit) am gemeinsamen Gegenstand/Produkt in Kooperation von behinderten und nichtbehinderten Menschen. Behindertenpädagogik, 21, 86-105
Feuser, G. (1984)
Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder im Kindertagesheim. Bremen
Feuser, G. (1986)
Unverzichtbare Grundlagen und Formen der gemeinsamen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder in Kindergarten und Schule. Behindertenpäd-agogik, 25, 122-139
Fichtner, H.L., Timann, I. (1995)
Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder im Kindergarten. Erfahrungen - Anregungen - Beispiele. Wolfenbüttel
Furtlehner, Constanza; Perle, Sandra; Ruprechter, Petra (1998)
"Wissenschaftliche Beleitung eines Heilpädagogischen integrativen Kindergartens" Wissenschaftsladen GRAZ, Elisabethstraße 3/1, A-8010 Graz
ftp://ftp.uibk.ac.at/pub/uni-innsbruck/bidok/texte/wissenschaftsladen-steingruber.zip (RTF-Version)
http://bidok.uibk.ac.at/texte/wissenschaftladen-steingruber.html (HTML-Version), April 2001
Graf, P., Fussek, C. (1994)
Gemeinwesenarbeit als Integrationsstrategie - Anspruch und Wirklichkeit. In: Gemeinsam leben. Zeitschrift für integrative Erziehung. Heft 2 S. 59-63. Neuwied
Griessler, D. (1990)
Ein Kindergarten probt die Integration. In: Behinderte, 1, 35-39
Hanich, R., Krisch, K., Stary, H., Tatzer, E. 1997
Bedingungen und Auswirkungen integrativer Erziehung. Eine empirische Studie in niederösterreichischen Kindergärten. NÖ-Schriften Nr.79, Wien
Hoffman, M. (1992)
Zusammenleben im Kindergarten - Dynamische Prozesse zwischen Kindern, Eltern und Erzieherinnen. Weinheim, München
Kaplan, K., Rückert, E., Garde, D. u.a. (1993)
Gemeinsame Förderung behinderter und nichtbehinderter Kinder - Handbuch für den Kindergarten. Weinheim Basel
Kerschbaumer, Franz Xaver
"Gemeinsame Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern im Kindergarten" Konzeptentwicklung, theoriegeleitete Diskussion und pädagogische Umsetzung in den öffentlichen Kindergärten Niederösterreichs - Dissertation
http://bidok.uibk.ac.at/texte/kindergarten.html Mai 2001
Kessler, Judith 1990
"Integration im Vorschulbereich: Frühförderung - Therapie - Kindergarten" Erschienen in: TAFIE (Hrsg.): Pädagogik und Therapie ohne Aussonderung. 5. Gesamtösterreichisches Symposium, S. 95 - 100, Autoreneigenverlag TAK, Innsbruck 1990
ftp://ftp.uibk.ac.at/pub/uni-innsbruck/bidok/texte/kessler-vorschulbereich.zip (RTF-Version)
http://bidok.uibk.ac.at/texte/kessler-vorschulbereich.html (HTML-Version) Stand: 10.6.99 April 2001
Kessler, Judith (1986)
Behinderte und nichtbehinderte Kinder im integrierten Kindergarten. Wien: Jugend und Volk
Klein, G., Kreie, G., Kron, M. & Reiser, H. (1987)
Integrative Prozesse in Kindergartengruppen. Über die gemeinsame Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern. Weinheim, München: DJI
Kniel, A. & Kniel, C. (1984)
Behinderte Kinder in Regelkindergärten - Eine Untersuchung in Kassel. München: DJI
Kobelt Neuhaus, Daniela (Hrsg.)
Qualität aus Elternsicht. Gemeinsame Erziehung von Kindern mit Behinderung. Seelze/Velber
Kreie, G. (1986)
Pädagogische Aspekte integrativer Arbeit im Kindergarten. Gemeinsam leben, 1, 77-92
Kreuzer, Max (2001)
Integration im Elementarbereich - Zum Entwicklungsstand und zu Perspektiven der Weiterentwicklung. In Gemeinsam leben 9 (2001) 2, S. 69-71
Kron, Maria (1988)
Kindliche Entwicklung und die Erfahrung von Behinderten - eine Analyse der Fremdwahrnehmung von Behinderung und ihre psychische Verarbeitung bei Kindergartenkindern. Frankfurt am Main: AFRA-Verlag
Kron, Maria (1990)
Integrative Prozesse in Kindergärten - Theorie und Erfahrungen aus der Praxis. In: H. Eberwein (Hrsg.), Behinderte und Nichtbehinderte lernen gemeinsam - Handbuch der Integrationspädagogik (S. 123-127). Basel: Beltz
Kron, Maria 1999
"Betreuungsqualität in Kindergärten und Kindertageseinrichtungen - Fragen, Antworten, weiße Flecken." Si:So - Siegen:Sozial 1/1999, S. 55-59
http://bidok.uibk.ac.at/texte/kron-betreuung.html (HTML-Version)
ftp://ftp.uibk.ac.at/pub/uni-innsbruck/bidok/texte/kron-betreuung.zip (RTF-Version) Stand: Juni 2000 April 2001
Merker, H. (1993)
Beratung von Tageseinrichtungen mit behinderten und nichtbehinderten Kindern. Köln
Miedaner, L. (1986)
Gemeinsame Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder . Materialien zur pädagogischen Arbeit im Kindergarten. München: DJI
Möllney, M. (1994)
Integration im Kindergarten - Nur eine Chance für Behinderte? Aktuelle Ergebnisse der integrativen Erziehung (Edition Wissenschaft, Band 45). Marburg: Tectum Verlag
Reiser, H. (1987)
Interaktionsprozesse in integrativen Kindergartengruppen. Gemeinsam leben, 2, 23-28
Rothmayr, Angelika (1989)
Schwerstmehrfachbehinderte Kinder im integrativen Kindergarten. Schriftenreihe: Lernziel Integration, Heft Nr.2. Bonn
Staatsinstitut für Frühpädagogik und Familienforschung (Hrsg.)
Handbuch der integrativen Erziehung behinderter und nichtbehinderter Kinder, München
Steiner, Gusti 1999
"Selbstbestimmung und Assistenz" Erschienen in: Gemeinsam leben - Zeitschrift für integrative Erziehung Nr. 3-99 Hermann Luchterhand Verlag, Neuwied
ftp://ftp.uibk.ac.at/pub/uni-innsbruck/bidok/texte/gl3-99-selbstbestimmung.zip (RTF-Version)
http://bidok.uibk.ac.at/texte/gl3-99-selbstbestimmung.html (HTML-Version) Stand:15. Okt. 1999, April 2001
Tietze-Fritz, Paula (1997)
Integrative Erziehung in der Früherziehung - Handbuch nicht nur für den Kindergarten
Wenzel, Gottfried 2000
Qualitätsmerkmale von Kindergärten und soziale Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen, Bidok - Volltextbibliothek: Erstveröffentlichung im Internet ftp://ftp.uibk.ac.at/pub/uni-innsbruck/bidok/texte/wetzel-qualitaet.zip (RTF-Version)
http://bidok.uibk.ac.at/texte/wetzel-qualitaet.html (HTML-Version) Stand 3. Juli 2000 Februar 2001
Zwierlin, E. (Hrsg.) (1996)
Handbuch Integration und Ausgrenzung, Neuwied

7.3 Literaturlisten

Weitere Recherche:
Hauptaufgabe des Projekts bidok ist die Aufarbeitung fachspezifischer Artikel im Bereich integrativer Pädagogik in einer Internet-Volltextbibliothek. Die virtuelle Bibliothek ist insofern einzigartig in ihrem Fachbereich, da bidok vollständige Texte (und nicht nur Titel oder Teilauszüge) im Internet zur Verfügung stellt. Das Angebot reicht über eine klassische Datenbank hinaus, indem netzwerkartige Verweisstrukturen, Empfehlungen sowie kritische Kommentare einen wichtigen, inhaltlichen Bestandteil der Dokumentations-Arbeit darstellen.
http://bidok.uibk.ac.at
Der Wissenschaftsladen Graz veröffentlicht wesentliche Ergebnisse von Diplomarbeiten, Recherchen und Veranstaltungen in Form von Arbeitspapieren: Wissenschaftsladen GRAZ, Elisabethstraße 3/1, A-8010 Graz,
Literatur zum Themenbereich vorschulische Erziehung behinderter und von Behinderung bedrohter Kinder (eine Auswahl):Ingrid Schmid, Arbeitsstelle Frühförderung Baden-Württemberg
Literatur zum Thema INTEGRATION behinderter Kinder, Gisela Dittrich, Abteilung Kinder und Kinderbetreuung, DJI-Arbeitspapier 6-157, München